Hormonfreie Verhütung bei Brustkrebs

Von der Diagnose Brustkrebs bis zum Ende der Therapie vergeht ein längerer Zeitraum. In dieser Zeit ist es wichtig, dass es bei den Patientinnen zu keiner ungeplanten Schwangerschaft kommt. Zum einen können Hormon-, Chemo- oder Strahlentherapie negative Auswirkungen auf das ungeborene Kind haben, zum anderen gefährdet eine schwangerschaftsbedingte Unterbrechung den Erfolg der Brustkrebstherapie.

 

Beitrag Salzi.at

Pressetext gespag



Kommentare sind geschlossen.

Weitere Artikel